Die Hälfte aller Google Ads bleibt unsichtbar

Google Ads werden oftmals nicht gesehen. Sowohl für Webseitenbetreiber als auch für werbende Unternehmen ist es daher wichtig zu verstehen, welche Faktoren zur Viewability einer Google Anzeige beitragen.

Warum bleibt Werbung oft unbemerkt?

Weshalb die Hälfte aller Google Ads unbemerkt bleibt hat mehrere Gründe. Zum einen, weil Werbung oftmals in einem neuen Browserfenster auftaucht und somit nicht gesehen wird, zum anderen weil die Größe der Werbung ebenfalls eine Rolle spielt.

Google Ads: Warum Werbung oft unbemerkt bleibt

5 Tipps für mehr Sichtbarkeit

  • Unterer Seitenrand
    Der untere Seitenrand eignet sich für Google Ads deshalb optimal, weil Nutzer Banner am Anfang einer Seite meist ignorieren wohingegen Banner am Seitenrand eher wahrgenommen werden.
  • Vertikal statt horizontal
    Vertikale Werbung ist sichtbarer als horizontale
    da diese beim scrollen nicht so schnell verschwindet. Das ist jedoch nicht überraschend, da vertikale Werbebanner beim scrollen „mitwandern“.
  • Below the fold
    Der untere Seitenrand lässt sich dann besonders gut nutzen, wenn der Inhalt der Website den Nutzer auch dazu einlädt, in den nicht-sichtbaren Bereich einer Website zu scrollen.
  • Guter Content
    Relevante Inhalte die den Nutzer zum Verweilen einladen, tragen dazu bei, Google Ads sichtbarer zu machen.
  • Die Branche ist entscheidend
    Je nach Branche zeigen sich deutliche Unterschiede in der Viewability von Google Ads. Eine hohe Sichtbarkeitsrate ist vor allem bei Online-Communities, Gaming-Seiten und Empfehlungsseiten zu verzeichnen.
© 2005 - 2017 appsystems
>