Die größten SEO-Mythen

Um SEO und das damit verbundene Google Ranking kreisen viele Mythen. Manche erweisen sich als wahr, andere sind bereits überholt.

SEO-Mythen für Google

Langer Content ist gut für die Suchmaschinen

"Je länger der Inhalt einer Webseite, desto besser ist das für das Google Ranking."

Die Länge des Contents ist nicht dafür aussschlaggebend, wie hoch man gerankt wird. Die Position in den SERPs (Search Engine Result Pages) hängt von vielen weiteren Faktoren ab.

Früher wurden Vorgaben empfohlen, wonach SEO-Texte mindestens eine Länge von mehreren hundert Wörtern haben sollen. Durch den Umschwung zu qualitativ hochwertigem Content im Web und den zahlreichen Updates, beispielsweise Google-Panda, sind diese Vorgaben nur mehr mäßige Richtwerte.

Fakt ist, dass Content vorhanden sein muss, so dass die Webseite von den Robots der Suchmaschinen erfasst werden kann. Häufig ist bei hochwertigen SEO-Texten eine Mindestlänge von 250 bis 300 Wörter ausreichend.

Achten Sie in jedem Fall darauf, dem User qualitativ wertvollen Content zu bieten.

Hohe Keyworddichte

"Eine hohe Keyworddichte ist bedeutend."

Ein gutes Ranking in den Suchmaschinenergebnissen erreicht man nicht, in dem man den Text an jeder Stelle mit Keywords befüllt.

Die Keyworddichte hat sich dahin gehend verändert, dass es bedeutsam ist, einen inhaltlichen Kontext um das Keyword aufzubauen. Es geht also darum ein Keyword im Text herauszuarbeiten und eine passende Semantik dazu aufzubauen.

Externe Links sind schlecht für das Ranking

"Ausgehende Links wirken sich negativ auf meine Seite aus."

Google wertet es als besonders positiv, wenn auf themenrelevante Seiten mit guten Inhalten verlinkt wird. Der Vorteil für den Leser: Er wird mit nur einem Klick mit der vollen Information versorgt.

Worauf Sie achten müssen, wenn Sie interne Links setzen, können Sie im Artikel "Links und SEO" nachlesen.

  • Langer Content wird nicht gelesen
    Je Länger der Inhalt, desto besser für das Google Ranking. Das stimmt nicht ganz.Die Länge des Contents ist nicht dafür ausschlaggebend, wie hoch man gerankt wird.
    An die früheren empfohlenen Vorgaben von 600 bis 600 Wörtern, hält sich heute kaum noch jemand.
    Dies ist auch nicht nötig, da Texte mehr und mehr überflogen werden.
    Natürlich kann ein langer Text auch mit Zwischenüberschriften oder Aufzählungspunkten gut strukturiert werden um den User nicht zu überfordern.
    Es kommt jedoch nicht darauf an, wie lange ein Text ist, sondern welcher Mehrwert für den User geboten wird.
  • Meta-Keywords sorgen für gutes Ranking
    Sicherlich waren Meta-Keywords früher ein entscheidender Faktor bei der Seitenoptimierung. Suchmaschinen haben jedoch bereits bemerkt, dass mit den Meta-Keywords oft Schindluder getrieben wird und lassen diese jetzt nicht mehr beim Ranking miteinfließen.
  • Hohe Keyword-Dichte
    Ein gutes Google Ranking erreicht man nicht, indem man einen Text mit Keywords füllt. Es bedarf einer guten Mischung aus Keywords und interessantem Text.
    Seit dem Panda Update im Jahre 2012 reicht es nicht mehr aus, möglichst viele Keywords am Anfang des Textes zu platzieren um gut gerankt zu werden.
  • Externe Links = schlechtes Ranking
    Google wertet dies als besonders positiv, wenn man themenrelevante Seiten, mit guten Inhalten verlinkt.
    Die Gesamtanzahl ausgehender Links sollte jedoch nicht zu hoch sein.

© 2005 - 2017 appsystems
>