Was steckt hinter Flexible Object Relationship Mapping - kurz FORM

Flexible Object Relationship Mapping ist eine eigens entwickelte Technologie von appsystems.

Den Kern bildet das Prinzip der ORM-Technik: ORM erleichtern die Kommunikation zwischen Datenbanken und Applikation. Diese macht es möglich, Daten, die aus den Datenbanken kommen, bestimmten Objekten in der Applikation direkt zuzuordnen. Der Vorteil besteht darin, dass verglichen mit dem herkömmlichen Abruf aus Datenbanken, die Bereitstellung und Verarbeitung wesentlich effizienter und robuster ist.

appsystems hat die FORM Technologie entwickelt

Durch die einfachere Sicht auf die Daten, ergibt sich einen schnellere, weniger komplexe und bugfreiere Entwicklung der Software. Zudem lässt sich ein schlanker Code leichter warten und weiterentwickeln.

ORM-Systeme und ihr Problem

Für bestehende ORM-Systeme gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Frameworks. ORM-Systeme können Plattform- oder Programmiersprachenspezifisch sein. Beispiele für bekannte ORM-Systeme sind etwa NHibernate oder das ADO .NET Entity Framework.

Das Problem mit diesen vorgebauten Systemen ist, dass man sich als Softwareentwickler immer der Technik anpassen muss. Für die unterschiedlichen Datenbanksysteme müssen die ORM-Lösungen extra adaptiert werden.

Die FORMidable Technologie von appsystems

Weil die bestehenden ORM-Systeme nicht den Ansprüchen vieler User gerecht werden, hat appsystems ein flexibles ORM entwickelt. FORM ist genau auf unsere Codebasis und Produkte ausgelegt.

Die besonderen Features beinhalten:

  • Einfaches Mapping von großen Datenmengen unterschiedlicher Systeme auf Applikationsobjekte.
  • Die Serialisierung von Datenobjekten und ganzen Objekttabellen in JSON/XML.
  • Performanceoptimierung auf Oracle Datenbanken.
  • Ermöglicht „Lazy Loading“ der Daten direkt vom Client per SignalR.
  • Automatisiertes Erstellen von Reports aus Objekttabellen (Excel, CSV)

FORM kann einfach an verschiedene Vorgaben angepasst werden. Dank der generischen Schnittstelle können MY SQL, MS SQL, ORACLE und viele andere Datenbanksysteme exakt gleich von der verwendenden Applikation angesprochen werden. Sollte doch ein bestimmtes Feature fehlen, ist dieses einfach hinzuzufügen.

Autor dieses Artikels

Philipp Roth bereichert das appsystems Team mit seinen Fähigkeiten in der Software- und Webportalentwicklung

© 2005 - 2017 appsystems
>